Direkt zum Hauptbereich

Klamotten

Mir ist grade etwas langweilig, deshalb ein weiterer blogartiger Eintrag. Ich weiß, dass ich die Ernährungsreihe noch nicht fertig gemacht hab. Und das kommt auch noch. Ganz sicher. Nur nicht jetzt. Seid nicht böse.

Ein Freund von mir war heute Nachmittag hier und wir quatschten über Klamotten und wo diese herkommen.

Ist es euch egal, wo eure Klamotten herkommen?

Es geht darum, dass bestimmte Regionen der Welt auf die Arbeitsbedingungen schließen lassen. Made in Germany heißt vergleichsweise gute Arbeitsbedingungen, relativ hoher Lohn und so weiter. Made in Taiwan/ Bangladesh/ bla lässt auf eine "billig Produktion" schließen, bei der die Arbeitsbedingungen schlecht sind und die Bezahlung ebenso.

Ich habe zu dem Thema keine einheitliche Meinung.

Auf der einen Seite...
... arbeiten diese Menschen, die meine Jeans oder mein T-Shirt nähen unendlich viele Stunden am Stück, sie haben wenige Pausen, wenn sie überhaupt Pausen haben, sie bekommen einen geringen Lohn, sie haben wenig Urlaub im Jahr und sie dürfen selten einen Betriebsrat gründen.
Kurz: Sie werden ausgenutzt. Man nutzt aus, dass die Menschen eine Arbeit brauchen, um den Aufstieg zu schaffen. Um die Schule der Kinder, der Schwester, des Bruders zu bezahlen.
Das klingt jetzt sehr dramatisch und die Vorstellung, dass das eigene T-Shirt von jemandem genäht wurde, der schlecht behandelt wurde, lässt einen das nächste T-shirt selber nähen.
Man will ja schließlich nicht, dass Menschen auf Grund des eigenen Konsums leiden.

Aber auf der anderen Seite...
...brauchen diese Menschn das Geld. Und wenn die Firmen in den Ländern produzieren, dann kurbelt das die Wirtschaft an, da durch die Zölle soetwas wie ein Sozialstaat aufgebaut werden kann (vereinfacht gesagt).
Dies ist jedoch nicht der Fall, da in der Textilindustrie heute hier und morgen dort produziert wird. Je nachdem, wo es am billigsten ist.
Aber für den Einzelnen heißt die Arbeit in der Industrie, dass er den sozialen Aufstieg schaffen kann. Dass er nicht mehr als Bauer leben muss.
Die Menschen wollen oder brauchen die Arbeit und durch unser Konsumverhalten geben wir ihnen Arbeit.



Meine Meinung...
Ich weiß nicht genau, was und wo ich meine Kleidung kaufen soll. Denn Preis gibt keinen Aufschluss über die Beschäftigungsbedigungen.
Und nur bei xyz zu kaufen finde ich selber etwas schwierig. Bei Dingen, die man nicht täglich braucht, z.B. Make-Up muss es nicht das aller neuste mit der besten Qualität sein. Aber bei Kleidung ist es anders: Es sollte passen, gut aussehn und nicht zu teuer sein.
Und erst dann ziehe ich mögliche ethische Bedenken mit ein.


was zum lesen....
http://www.culture-and-development.info/issues/mehrtext.htm
http://diepresse.com/home/panorama/welt/462306/index.do
http://www.saubere-kleidung.de/index.html
http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/326611/index.do

Was sagt ihr?

Kommentare

Oder wie wäre es mit?

#harrwichteln 2016 hosted by Keks&Karotte

Weihnachten ist ja die Zeit, um anderen eine Freude zu machen.Was eignet sich dazu besser als Wichteln? Diese Spannung, weil man nicht weiß, wer einen gezogen hat. Der Spaß, wenn man los zieht, um für den Wichtel das Geschenk zu organisieren. Hach!

Vor ein paar Jahren hat Miss Harrcore das #harrwichteln erfunden und dieses Jahr darf ich es organisieren! Ich freue mich sehr und hoffe, dass ganz viele von euch mit machen. :)



Du möchtest machen? Super!
Schicke eine E-Mail an christine.fluegelwesen@gmail.com mit  #harrwichteln im Betreffdeinem Twitternamen,deinem vollständigen Namen,deiner Adresse und evtl. Allergien, Hinweise zur Lebensweise und Unverträglichkeiten. Einsendeschluss ist Donnerstag, der 1.12.2016 um 18 UhrNachdem ich die Glücksfee gespielt habe, bekommst du eine E-Mail mit allen Daten zu deinem Wichtel. Das ist natürlich geheim, bitte verrate niemandem, wen du gezogen hast. Und ja, ich weiß, wer mich gezogen hat, aber die Überraschung bleibt trotzdem erhalten. ;) Dann heiß…

Foodbloggercamp Reutlingen 2017 | Foodblogger Träume werden wahr

Am Wochenende war es endlich wieder soweit: Foodblogger aus dem ganzen Land tummelten sich im Cooking Concept in Reutlingen, um gemeinsam zu backen, kochen und zu trinken.

Das Foodbloggercamp ist im Grunde ein Barcamp - das heißt, die Teilnehmer bestimmen das Programm. Auch dieses Jahr war es super vielfältig und ich konnte mich kaum entscheiden, zu welcher Session ich lieber gehen wollte.
Aber es gab auch sehr viel, sehr leckeres und vielfältiges Essen. Wirklich ein Traum!

#fbcr17 - SamstagSelber Nudeln machen mit  Mareike von Zuckerschnee.Vor langer Zeit habe ich Herr Grüns Nudelteig ausprobiert und war ziemlich begeistert von meinen selbstgemachten Bärlauch-Nudeln. In der Session haben wir gemeinsam Farfalle und kleine Röllchen-Nudeln hergestellt. Das war ziemlich meditativ und hat super viel Spaß gamacht. Vielleicht leihe ich mir Mamas Nudelwalze nochmal aus..

Pinterest mit Andrea von Zimtkeks und Apfetarte Pinterest ist (wie Snapchat übrigens auch) voll an mir vorbei gegangen... Z…

[Rezept] Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich | Einfach lecker zum Frühstück

"Wir müssen vor der Party nichts essen - es gibt immer fantastisches Essen!" erklärte ich dem Liebsten, als wir auf dem Weg zur Geburtstagsparty von einer ehemaligen Kommilitonin waren.
Und wie das so als Foodie umgeben von anderen Foodies so ist - immer wird sagenhaftes Essen kredenzt. Während ich mich auf der Party neugierig durchs Buffet probierte, blieb ich an einem unscheinbar aussehenden Aufstrich hängen: Süß, herzhaft, wunderbar cremig und einfach lecker! Natürlich konnte ich nicht nach Hause fahren, ohne dem Gastgeber das Rezept abzuluchsen (und es direkt nachzumachen... ;))


Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich20 Minuten, 1 mittlere Schüssel, leicht, Vegetarisch


Zutaten:1 Packung Frischkäse (möglichst Doppelrahm-Stufe)3 Frühlingszwiebeln10 Datteln vielleicht noch einen Schuss Milch Salz/Pfeffer
So geht's:Die Frühlungszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Verwertet auch die grünen Enden!Die Datteln entkernen und klein hacken.In einer Schüssel den Frischkäse…