Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2013 angezeigt.

Vegan Wednesday #1

Hejhej!

Schon lange bewundere ich die jenigen unter euch, die am Vegan Wendsday mitmachen. Ich vergesse es meist einfach, mein gesammtes Essen zu fotographieren. Doch gestern hab ich's geschafft!
Jeder Tag beginnt bei mir mit einer Kanne grünem Tee. Vorzugsweise aus meinen Oma-Blümchentässchen.

Dazu gibt es immer ein Müsli aus Haferflocken, Sonnenblumenkernen, Amaranth, Sesam, Apfelstücken, Apfeldicksaft und Sojamilch.
Zum Mittag gab es angebratenen Lauch, mit Hafersahne abgelöscht und dazu Vollkornnudeln. Mit vorgekochten Nudeln stand das Essen in 10 Minuten auf dem Tisch. So soll es sein!



Zur Feier des Tages gab es Sojaeis mit veganen Schoko-Nuss-Keksen. Ein Traum.
Und weil ich abends immer etwas naschen muss, gab es Möhren und als Dipp die Alnatura Streichcremes. Ich find sie sogar besser als Chips!

Das war mein erster Vegan Wednesday und ich hoffe, dass noch ein paar folgen werden.

Ha det bra!

[Rezept] Kumpir

Hejhej!

Zwischen den Prüfungen fahre ich unheimlich gerne für ein paar Tage zu meinen Eltern, einfach um nach der ganzen Lernei mal etwas rauszukommen und um etwas Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Neben kleinen Shoppingausflügen nach Düsseldorf (keine Angst, das war vor Karneval!) und zu Ikea, koche ich gerne für den Rest der Meute oder auch nur für meine Schwester. Beim letzten Mal gabs für mein Schwesterherz gefüllte Ofenkartoffel, auch unter dem Namen Kumpir bekannt. Sehr lecker, fanden wir!

Kumpir40min., 2 Portionen, leicht, Vegan!



Ihr braucht: 4 mittlere Kartoffeln oder 2 große
ein paar Salatblätter
eine geraspelte Möhre
eine Dose Mais
Silberzwiebeln
Gewürzgurken
Soßen (Ketchup, Guacamole, Soygurt...)
Hefeflocken
Magarine

So geht's: 1. Die Kartoffeln in Alufolie einwickeln und bei ca. 180° für 30 Minuten backen. Stecht bevor ihr die Kartoffeln aus dem Ofen nehmt, unbedingt mal rein, um zu testen, ob sie gar ist.
2. In der Zwischenzeit könnt ihr das ganze Gemüse schonmal…

[motd] Algen

Hejhej!

Das Schöne an Aachen ist (unter anderem), dass es sich an der Grenze zu den Niederlanden befindet. Und zu Belgien, aber das empfinde ich als weniger toll. Der nächste niederländische Ort ist nah. Sehr nah. Eine Grenze erkennt man nicht und in ner halben Stunde biste auch schon drüben! Vielleicht sogar schneller, kommt drau an, wo du wohnst. Was ich so genial an Vaals, so heißt der Ort, finde ist: Man kann dort Sonntags einkaufen! Genauso wie in Schweden!

Beim letzten Besuch im ah (Albert Heijn) habe ich Algen entdeckt. Algen zum Essen, versteht sich. Und nicht die Dinger, die man für Sushi braucht.


Dieser Algensalat war ganz komisch. Er hat nach Hühnersuppe geschmeckt! Ich hab meinen Mitbewohner probieren lassen und er gab mir Recht. Ich denke, dass es am Sesam liegt, mit dem der Salat gewürzt war.
Viel besser hat mir Seegraß geschmeckt. Einfach kurz in kochendes Wasser geben und mit einer Weißen Soße (ohne viel Salz) genießen. Seegraß hat die Konsistenz von Bohnen, schmeckt …

[rezept] Tacopaj

Hejhej!

Aachen ist ne schöne Stadt. Und weil das so ist, bin ich allgemein sehr froh, wieder hier zu sein. Und so anders als in Göteborg ist es hier auch nicht: Im Sommer regnet es, im Winter schneit es. Trotzdem hatte ich einen spontanen Anflug von Fernweh (und Zeitdruck). Es ist also höchste Zeit für einen Paj!
Tacopaj2 Stunden, 8 Portionen, leicht, Vegan!



Ihr braucht:Chilli Con Carne - macht mindestens die doppelte Menge und lasst es etwas länger köcheln, damit die Flüssigkeit reduziert wird.
Teig:
6 dl Dinkel VK-Mehl
150g Margarine (geschmolzen)
2 dl Soygurt
Kehse:
3 EL Soygurt
3 EL Hafersahne
3 EL Hefeflocken
Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Agavendicksaft, Muskat

So geht's:Kocht Chilli. Gerne auch am Vortag.Für den Teig gebt ihr das Mehl in eine Schüssel und gebt dann die Magarine und den Soygurt hinzu, ordentlich durch kneten und fertig.Legt die Pajform(en) bereit. Der Teig reicht für vier kleine Formen und eine große (24cm). Dann legt ihr die Formen mit dem Teig dünn aus. Dünn …

Projekt Dinos #2 - Beauty

Hejhej!

Behaupten kann man ja bekanntlich viel. Ob es stimmt, ist eine andere Sache. Deshalb nehm ich euch heute mit ins Badezimmer und zeig euch meine Beauty-Pflegeprodukte-Sammlung. Ich hab ja schon erwähnt, sie ist nicht grade klein. Bereit? Here we go!

Um mir bewusst zu werden, wie viel ich überhaupt habe, beschloss ich, dass die Waschmaschiene erstmal das neue Zuhause meiner Produkte sein wird. Oben links seht ihr Bodylotions, oben rechts Haarprodukte, unten rechts Gesichtsprodukte und unten links Duschgels.  In der Mitte liegt meine Pröbchensammlung. So aufgestellt sieht es nach unheimlich viel aus.

Sehr eindrucksvoll finde ich meine Lippenpflegestift-Sammlung. Mal im ernst: Keinen davon habe ich in der letzten Zeit gekauft. Aber trotzdem befinden sich zwei neu gekaufte Lippenpflegestifte in meiner Handtasche und haben es daher nicht auf's Foto geschafft.
Ebenso beeindruckend finde ich meine Bodylotion-Sammlung. Als ich die Kundenkarte von The Body Shop hatte, hatte ich so …

Projekt Dinos #1

Hejhej!

Umgezogen bin ich in der letzten Zeit zeimlich viel. Von Aachen zu meinen Eltern, von meinen Eltern nach Schweden und von Schweden zurück nach Aachen. Während der unzähligen Nächte, die ich Koffer und Kisten gepackt hab, ist mir eins bewusst geworden: Ich hab ganz schön viel Kram. Viel zu viel!?
Nun bin ich grade dabei, die Dinge, die ich bei meinen Eltern zwischen gelagert habe, wieder zurück nach Aachen zu holen. Primär, weil mein Papa sich beschwert, dass mein Beauty-Kram die Hälfte der Schränke im Bad füllt. Und das, obwohl ich nicht mehr Zuhause wohne.
Und während ich die Schränke ausräumte, zählte ich mit: Erste Bodylotion. Ja okay. Zweite Bodylotion, mhm ja. Dritte Bodylotion. Ähhh, mhm. Vierte Bodylotion. Habe ich vielleicht eine Bodylotion-Züchtung? Als ich die fünfte Bodylotion ausm Schrank zog wusste ich: Ich hab zu viel! Diese Erfahrung in ein paar Wochen Grübeln und Nachdenken bringt mich zum Projekt Dinos!

Projekt Dinos(erstmal) 40 Tage, mittel, vegan! 

Machen …

[Rezept] Kladdkaka

Hejhej!

Als ich noch in meiner alten WG gewohnt hab, gabs nur ein Thema: Beziehungen. Entweder man hatte Probleme, weil man einen Liebsten hatte oder man hatte Probleme, weil man alleine war. Mein Standarttipp für alle Probleme: Schokokuchen! Hast du Mist gebaut und willst dich entschuldigen? Bring einen Schokokuchen mit! Willst du deine Bekannte davon überzeugen, dass du ein ganz Toller bist? Lad sie auf ein Stück Schokokuchen ein! Selbstgebacken versteht sich. Und nicht schummeln, Backmischungen zählen nicht.
Kladdkaka eignet sich super, schön klebrig-schokoladig und ratzefatz gemacht!
Kladdkaka1 Stunde (incl. Backen), 12 Portionen, leicht, Vegan!


Ihr braucht:
6 dl Mehl
250 g Magarine
4 dl Zucker
1 Paket (250 ml) Sojasahne
2,5 dl Kakao
50 g gehackte Schokolade (zartbitter)
4 EL Zuckerrübensirup
2 TL Vanillezucker
2 TL Backpulver
1 TL Salz
Margarine und Paniermehl für die Form

So geht's:1. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen.
2. Margarine schmelzen und mit der Sahne un…

Blogger-Gedanken #1: Bloggen

Hejhej!

Nadine hat auf ihrem Blog we were wasted die unendlichen Weiten des Internets gefragt: 
Nun ja, wie blogge ich also?
Alles fängt damit an, dass ich Hunger habe. Denn Hunger ist der einzige Grund für mich, zu kochen oder Essen zu gehn. Nach dem ich also die Küche in ein Schlachtfeld verwandelt hab (und das schreib ich jetzt nicht nur so) und das Essen fertig und ansehnlich auf dem Teller liegt, wird schnell die Kamera gezückt und erstmal ne Menge Bilder geschossen. Vielleicht so 15. Von einem Objekt, dass sich nicht bewegt oder sonst wie verändert. Davon wird später genau 1 ausgewählt.
Irgendwann nach dem Essen ziehe ich die Bilder auf den Laptop, jage sie durch Photoscape, damit sie runde Ecken (haha! Runde Ecken!) und meine Signatur bekommen.  Danach mache ich sie noch mit TinyPic klein, damit sie fast keinen Speicherplatz fressen. Was sollen den Bilder auf'm Blog, mit denen ihr euch das Wohnzimmer tapezieren könnt, weil die Auflösung so hoch ist?
Irgendwann später, ger…

[Rezept] Prinzesstorte

Hejhej!

Es ist Karneval! Für mich ein Grund mich bei meinen Eltern zu verstecken. Als heute morgen "Komm hol das Lasso raus!" in der Bahn gespielt wurde (immerhin gabs Berliner umsonst!), war ich echt froh, dass ich das Haus nur noch zum Joggen und vielleicht für einen Besuch bei IKEA verlassen muss.
Wie verbringt ihr Karneval? Wird das in eurer Gegend überhaupt gefeiert?


Prinsesstårta2 - 3 Stunden, 12 Portionen, knifflig, Vegan!

Ihr braucht:Törtenböden:
100 g Margerine
2 dl Mehl
1 dl Zucker
1,5 dl Kartoffelmehl/ Stärke
3 TL Backpulver
1 TLVanillezucker
5 EL Apfelmus
1 dl warmes Wasser
Füllung 1:
Vanillesahne:
1,5 dl Sojamilch
0,75 dl Zucker
1,5 TLStärke
1 TL Zucker
5 dl Sahne (Hafer, Soja,..)
Füllung 2:
1 EL Himbeermarmelade
1 Grünes Marzipan
2 Marzipanrosen

So geht's:
Ofen auf 175° vorheizen und eine Springform (20cm Durchmesser) einfetten. Margarine schmelzen. Trockene Zutaten in einer Schüssel mischen, dazu die geschmolzene Margarine, das Apfelmus und das Wasser geben.…

[Rezept] Äppelkaka

Hejhej!

Die letzte Prüfung des Semesters ist geschafft, jetzt geht es an den Endspurt! Wer denkt, er würde Freude hören liegt richtig. Studieren ist zwar echt schön, aber ich bin froh, dass es bald ein Ende hat. 
Wie versprochen gibt es die Rezepte von meinem schwedischen Kuchenbüffé.

Äppelkaka1 Stunde, 12 Stücke, leicht, Vegan!

Ihr braucht: 3 dl Mehl
2,5 TL Backpulver
1 dl Zucker
1,5 dl Sojamilch
0,5 dl Öl
2-3 Äpfel in Scheiben
1 TL Zimt + 1 TL Zucker

So geht's: 1) Mehl mit Backpulver und Zucker in einer Schüssel mischen und Sojamilch und Zucker hinzufügen, durchmixen.
2) Eine Form (26cm) fetten und den Teig gleichmäßig darin verteilen, mit den Apfelstücken belegen. Mit Zucker und Zimt bestreuen und bei 200°C ca. 30 min backen. (Stäbchenprobe nicht vergessen!)

Das Originalrezept stammt von hier, ich habe es übersetzt.