Direkt zum Hauptbereich

Was macht Gelatine in der Margarine?

oder:

Wie vegetarisch bin ich eigentlich?

Gleich vorneweg: Ich hege nicht den Anspruch ein "perfekter" Vegetarier zu sein, der immer drauf achtet, was er isst, vorsichtig ist und nie aus Versehen Fleisch isst oder sonstige Tierbestandteile.
Oft ist es so, dass ich Dinge, die in meiner Weltsicht vegetarisch sein müssen, einfach so esse. Margarine zum Beispiel. Dass in einer fettreduzierten Margarine von Lätta (auf der Packung steht "Streichfett"), Gelatine enthalten ist, konnte ich nicht riechen (aber später lesen).
Ich denke, solche kleinen Fehler kennt jeder und aus Fehlern lernt man.
Es ist auch eine Frage der Umgebung inder ich mich befinde, wie vegetarisch ich bin und wie sehr ich darauf achte.
Zu Hause schaue ich erst auf die Inhaltsliste der Produkte, sie ich herausnehme, denn Gelatine findet sich auch in Käse. Ich habe ihn recht lange gegessen, da ich anfangs nur darauf geachtet hab, mit welchem Lab der Käse hergestellt wurde. Dass der Käse mit mikrobiellem Lab hergestellt wurde, wog mich irgendwie in Sicherheit.
Sobald ich jedoch bei anderen zu Gast bin und dort esse, studiere ich nicht ausgiebig die Zutatenlisten. Wobei es kommt auch immer auf die Menschna an, bei denen ich esse.
Wenn es Menschen sind, diefür mein Vegetaiertum Verständnis haben und es nachvollziehen können, dann achte ich mehr darauf, als wenn ich bei "Vegetarismus-Gegnern" esse.
Warum? Weil ich vorallem den Gegnern klar machen will, dass es im Grunde leicht ist, Vegetarier zu sein. Ich möchte vermitteln, dass es keine "große Umstellung" ist, wie alle immer behaupten und dass es auch Spaß macht, Vegetarier zu sein.
Dass dabei nicht immer alles glatt läuft, empfinde ich nicht als besonders schlimm. Allerdings behalte ich es lieber für mich, wenn ich ein neues Produkt mit Gelatine gefunden habe, wo keine Gelatine rein gehört.
Ich denke auch, dass das Vegetarier-Tum etwas ist, in das man "hineinwächst". Ich "verbiete" mir nicht, etwas zu essen und auch wenn meine Freunde sagen "Ach, das darfst du ja nicht essen.", verbessere ich sie zu "Ich will das nicht essen."
Es ist einfach so, dass ich für ein Ding sensibler werde, z.B. Gelatine. Erst esse ich das dann noch, aber mich beschleicht zunehmend ein ungutes Gefühl. Vielleicht esse ich das dann noch ein zwei Mal, aber da das ungute Gefühl nicht verschwindet, esse ich es dann nicht mehr. Ich finde mitlerweile die Tatsache, dass in Gummibärchen getrocknetes Bindegewebe drin ist, ziemlich ekelig. Aber das ist so ein Ding, dass mit der Zeit kam. Und so ist es mit allen Dingen.
Das ist natürlich ein Prozess, der nicht von heute auf morgen abgeschlossen ist.
Aber den Anspruch hege ich wie gesagt auch nicht.

Kommentare

  1. sobald ich unter (nichtveganen) Leuten bin, nehm ichs auch nicht mehr so genau. Ich für mich mute es mir zu, auf einige Lebensmittel zu verzichten und die entsprechenden Unannehmlichkeiten auf mich zu nehmen; anderen möchte ich das nicht zumuten. also wenn die kollegen in restaurant x möchten, dann geh ich halt mit und such mir das von der karte raus, was möglichst vegan ist; letztens war das n Rohkostsalat, wo halt leider ein Joghurt-Dressing dran war. wär ich allein gewesen hätt ich halt nix gegessen, aber das sieht halt auch komisch aus...
    ich guck einfach IMMER auf die zutatenliste; weil da oft überraschungen kommen; nur bei zeug was ich schon mehrmals gekauft habe guck ich nicht mehr drauf.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Hallo! ;)

Ich freue mich immer sehr, sehr doll über Kommentare! Also ran an die Tasten!

Oder wie wäre es mit?

#harrwichteln 2016 hosted by Keks&Karotte

Weihnachten ist ja die Zeit, um anderen eine Freude zu machen.Was eignet sich dazu besser als Wichteln? Diese Spannung, weil man nicht weiß, wer einen gezogen hat. Der Spaß, wenn man los zieht, um für den Wichtel das Geschenk zu organisieren. Hach!

Vor ein paar Jahren hat Miss Harrcore das #harrwichteln erfunden und dieses Jahr darf ich es organisieren! Ich freue mich sehr und hoffe, dass ganz viele von euch mit machen. :)



Du möchtest machen? Super!
Schicke eine E-Mail an christine.fluegelwesen@gmail.com mit  #harrwichteln im Betreffdeinem Twitternamen,deinem vollständigen Namen,deiner Adresse und evtl. Allergien, Hinweise zur Lebensweise und Unverträglichkeiten. Einsendeschluss ist Donnerstag, der 1.12.2016 um 18 UhrNachdem ich die Glücksfee gespielt habe, bekommst du eine E-Mail mit allen Daten zu deinem Wichtel. Das ist natürlich geheim, bitte verrate niemandem, wen du gezogen hast. Und ja, ich weiß, wer mich gezogen hat, aber die Überraschung bleibt trotzdem erhalten. ;) Dann heiß…

Foodbloggercamp Reutlingen 2017 | Foodblogger Träume werden wahr

Am Wochenende war es endlich wieder soweit: Foodblogger aus dem ganzen Land tummelten sich im Cooking Concept in Reutlingen, um gemeinsam zu backen, kochen und zu trinken.

Das Foodbloggercamp ist im Grunde ein Barcamp - das heißt, die Teilnehmer bestimmen das Programm. Auch dieses Jahr war es super vielfältig und ich konnte mich kaum entscheiden, zu welcher Session ich lieber gehen wollte.
Aber es gab auch sehr viel, sehr leckeres und vielfältiges Essen. Wirklich ein Traum!

#fbcr17 - SamstagSelber Nudeln machen mit  Mareike von Zuckerschnee.Vor langer Zeit habe ich Herr Grüns Nudelteig ausprobiert und war ziemlich begeistert von meinen selbstgemachten Bärlauch-Nudeln. In der Session haben wir gemeinsam Farfalle und kleine Röllchen-Nudeln hergestellt. Das war ziemlich meditativ und hat super viel Spaß gamacht. Vielleicht leihe ich mir Mamas Nudelwalze nochmal aus..

Pinterest mit Andrea von Zimtkeks und Apfetarte Pinterest ist (wie Snapchat übrigens auch) voll an mir vorbei gegangen... Z…

[Rezept] Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich | Einfach lecker zum Frühstück

"Wir müssen vor der Party nichts essen - es gibt immer fantastisches Essen!" erklärte ich dem Liebsten, als wir auf dem Weg zur Geburtstagsparty von einer ehemaligen Kommilitonin waren.
Und wie das so als Foodie umgeben von anderen Foodies so ist - immer wird sagenhaftes Essen kredenzt. Während ich mich auf der Party neugierig durchs Buffet probierte, blieb ich an einem unscheinbar aussehenden Aufstrich hängen: Süß, herzhaft, wunderbar cremig und einfach lecker! Natürlich konnte ich nicht nach Hause fahren, ohne dem Gastgeber das Rezept abzuluchsen (und es direkt nachzumachen... ;))


Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich20 Minuten, 1 mittlere Schüssel, leicht, Vegetarisch


Zutaten:1 Packung Frischkäse (möglichst Doppelrahm-Stufe)3 Frühlingszwiebeln10 Datteln vielleicht noch einen Schuss Milch Salz/Pfeffer
So geht's:Die Frühlungszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Verwertet auch die grünen Enden!Die Datteln entkernen und klein hacken.In einer Schüssel den Frischkäse…