Direkt zum Hauptbereich

hell, yeah!

Das Internet war weg. Für ungefähr 2 ganze Tage.

Vorher habe ich noch über die Englische Ankündigung gelacht, die überall im Haus herumhing: "If you can't live without internet, ..." Ich dachte, dass ich niemals so auf das Ding angewiesen sein werde, dass ich das Internet der RWTH oder der KatHO nutzen werde.

Der erste Tag war okay. Etwas gelernt, aufgeräumt, nach Holland zum Einkaufen gefahren, die Mitbewohner genervt. Das übliche halt.
Aber als es dann nach dem Aufwachen immer noch nicht ging (eigentlich sollte das Internet nur einen Tag weg sein), da wurde ich schon nervös und fragte herum, wer auch alles kein Internet hat. Ich lief durchs Haus und klebte Zettelchen an Türen, um die Verantwortlichen zu informieren.
Der Abend war hart. Mein "Vorrat" an Vorlesungen, die ich noch nicht nachbereitet hatte, schwand und meine Neugier und mein Kommunikationsbedürfnis wuchsen und nahmen sonderbare Formen an.
Als ich am nächsten Morgen aufwachte, wa das Internet immer noch verschollen. Ich verteile wieder Zettelchen und fuhr dann zur Uni, wo ich dann den PC benutzte. Und als ich nach Hause kam, war das Internet wieder zurück gekommen.
Ich schließe meine Zimmertüre auf und mein Nachbar schießt aus seinem Zimmer raus: "Wir haben wieder Internet!"

Es war eine sehr sonderbare Erfahrung, die mir gezeigt hat, wie wichtig und wie angewisen ich doch auf das Internet bin. Man denknt, dass man 1000 Mails bekommt und das Postfach explodiert, aber dem ist eigentlich gar nicht so.
Und es macht sich Langeweile breit, weil man irgendwann nicht mehr weiß, was man tun soll. Zumindest ich.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezept] Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich | Einfach lecker zum Frühstück

"Wir müssen vor der Party nichts essen - es gibt immer fantastisches Essen!" erklärte ich dem Liebsten, als wir auf dem Weg zur Geburtstagsparty von einer ehemaligen Kommilitonin waren.
Und wie das so als Foodie umgeben von anderen Foodies so ist - immer wird sagenhaftes Essen kredenzt. Während ich mich auf der Party neugierig durchs Buffet probierte, blieb ich an einem unscheinbar aussehenden Aufstrich hängen: Süß, herzhaft, wunderbar cremig und einfach lecker! Natürlich konnte ich nicht nach Hause fahren, ohne dem Gastgeber das Rezept abzuluchsen (und es direkt nachzumachen... ;))


Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich20 Minuten, 1 mittlere Schüssel, leicht, Vegetarisch


Zutaten:1 Packung Frischkäse (möglichst Doppelrahm-Stufe)3 Frühlingszwiebeln10 Datteln vielleicht noch einen Schuss Milch Salz/Pfeffer
So geht's:Die Frühlungszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Verwertet auch die grünen Enden!Die Datteln entkernen und klein hacken.In einer Schüssel den Frischkäse…

Foodbloggercamp Reutlingen 2017 | Foodblogger Träume werden wahr

Am Wochenende war es endlich wieder soweit: Foodblogger aus dem ganzen Land tummelten sich im Cooking Concept in Reutlingen, um gemeinsam zu backen, kochen und zu trinken.

Das Foodbloggercamp ist im Grunde ein Barcamp - das heißt, die Teilnehmer bestimmen das Programm. Auch dieses Jahr war es super vielfältig und ich konnte mich kaum entscheiden, zu welcher Session ich lieber gehen wollte.
Aber es gab auch sehr viel, sehr leckeres und vielfältiges Essen. Wirklich ein Traum!

#fbcr17 - SamstagSelber Nudeln machen mit  Mareike von Zuckerschnee.Vor langer Zeit habe ich Herr Grüns Nudelteig ausprobiert und war ziemlich begeistert von meinen selbstgemachten Bärlauch-Nudeln. In der Session haben wir gemeinsam Farfalle und kleine Röllchen-Nudeln hergestellt. Das war ziemlich meditativ und hat super viel Spaß gamacht. Vielleicht leihe ich mir Mamas Nudelwalze nochmal aus..

Pinterest mit Andrea von Zimtkeks und Apfetarte Pinterest ist (wie Snapchat übrigens auch) voll an mir vorbei gegangen... Z…

Ein neuer Lebensabschnitt: Ich werde Yoga-Lehrerin

Ein neuer Lebensabschnitt hat begonnen: Ich werde Yoga-Lehrerin. Was sich lange unwirklich angefühlt hat, ist nun endlich Realität. Und es ist eine so unfassbare Bereicherung für mein Leben. Es war eine der besten Entscheidungen meines Lebens, dem Yoga mehr Zeit zu schenken und Yoga-Lehrerin zu werden.

Schon lange wollte ich meine Liebe zum Sport auch an andere Menschen weiter geben. Erst wollte ich Lauftherapeutin werden und eine Laufgruppe gründen. Aber nachdem ich mit dem Laufen aufhörte, als ich nach Köln zog, warf ich diesen Plan schnell über den Haufen. Kurz zog ich in Erwägung was anderes zu machen und Kunsttherapeutin zu werden, aber dann kam Yoga in mein Leben.
Und Yoga hat mein Leben revolutioniert: Es gibt mir Zuversicht, Selbstbewusstsein, macht mich glücklich und entspannt mich. In stressigen Phasen hilft es mir, einen kühlen Kopf zu bewahren und die Bedürfnisse meines Körpers nicht außer Acht zu lassen.

Und natürlich nehme ich euch mit!