Direkt zum Hauptbereich

Typisch deutsch!? und Ofenkartoffeln mit Sojabrocken

Hejhej!

Sach ma, was ist für euch ein "typisch deutsches" Gericht? Das nächste International Dinner steht an und jeder ist dazu aufgefordert, etwas typisches aus seinem Heimatland mitzubringen. Am besten noch etwas herzhaftes. Oh nein!
Das letzte Mal hatte ich Ewigkeiten mit meiner Mutter gechattet und war am Ende immer noch nicht schlauer. Deshalb frage ich heute mal euch!


Einkaufen in schwedischen Supermärkten finde ich ganz entzückend, man entdeckt immer wieder etwas Neues! Vorallem, wenn man nach veganen/vegetarischen Dingen Ausschau hält. Ich hatte euch ja von meiner Shopping Tour im ICA Focus erzählt, wo ich getrocknete Sojastückchen gekauft habe. Mariniert in Ketchup und einer Chilisoße sind sie ganz hervorragend und angebraten eine super Ergänzung zu Ofenkartoffeln.


Ach und! Ich bin ein ganz furchtbar neugieriger Mensch und würde am Liebsten alles über euch wissen. (Oh nein? Oh doch!) Also hab ich mal wieder eine Umfrage erstellt und es würde mich ganz außerordentlich freuen, wenn so viele von euch mit machen würden, wie möglich! Tack så mycket!

Hej då och ha det bra!

Kommentare

  1. Huhu :)

    Ich habe bei deiner Umfrage "Sehr wichtig. Hässliche Blogs lese ich nicht" - was sich vielleicht fies anhört - gewählt und möchte das gerne kurz erklären - bevor diese Antwort als "oberflächlich" verstanden wird.

    Klar, Inhalt ist wichtig - und auch entscheidend, um länger zu verweilen.

    Aber wenn ein Blog nicht halbwegs ansprechend ist, dann bleibe ich erst gar nicht und klicke sofort weg. Es ist halt wie im Leben auch - es gibt nur eine Chance für den 1. Eindruck.

    Man muss ja kein Webdesigner sein. Oder Fotograf...auch ein Blog ohne Bilder kann lesenswert sein. Aber es gibt einfach immer wieder Blogs, da ist das Design schon derart störend, da muss man sich durch so krasse Farben und Muster wuseln, dass es richtig anstrengend ist und beim Lesen stört.

    Gestern hatte ich so ein Erlebnis: Knallgrüner Frame, Knallroter Hintergrund, darauf weiße, viel zu kleine Schrift. Mir taten nach 2 Minuten regelrecht die Augen weh und ich habe richtig gemerkt, wie sie sich entspannten, als ich den Blog verließ. Der Inhalt war interessant, keine Frage, aber das mag ich mir dann doch nicht antun.

    Klar, der Inhalt soll vermittelt werden. Und einen eigenen Stil darf und soll und muss man als Blogger haben. Aber man sollte sich wirklcih klar machen, dass der PC ein visuelles Medium ist und ein Blog zumindest leserlich, übersichtlich und halbwegs schmeichelnd fürs Auge gestaltet sein sollte.

    Wobei ich aber auch finde, dass die allermeisten Blogs das wirklich gut hinbekommen. Die allerwenigsten Blogs finde ich optisch wirklich "hässlich".


    Soviel von mir dazu ;)

    Liebe Grüße, Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, vielen dank für dein langes und ausführliches Kommentar!
      Die Umfrage dient nicht dazu, Menschen vorzuführen, ich bin einfach nur neugierig, wie wichtig das Layout für andere Menschen ist. Ich bin immer etwas empfindlich gegenüber Hintergrundbildern, die sich beim Scrollen mitbewegen. Meine Augen mögen es ganz und gar nicht, wenn sich irgendetwas in der Peripherie bewegt...

      Löschen
  2. Hallo! Ich finde deinen Blog sehr schön, darum habe ich dich auch getagged.
    Wenn du magst, schau doch mal rein. http://eine-prise-traum.blogspot.de/2012/11/tagg.html
    LG
    Michelle

    AntwortenLöschen
  3. bratkartoffeln, pellkartoffeln mit quark, frankfurter grüne soße, weißwürste, frankfurter würstchen, kroketten, eintopf, sauerkraut, Brezeln, Schwarzbrot, knödel, leipziger allerlei, kartoffelsalat...

    also am einfachsten ist glaub ich kartoffelsalat :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das Ding mit den ganzen Kartoffel-Sachen ist, dass die Schweden mindestens genauso gerne Kartoffeln essen wie die Deutschen. Trotzdem vielen Dank! Ich backe heute Weckmänner, ich hoffe, dass das deutsch genug ist.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Hallo! ;)

Ich freue mich immer sehr, sehr doll über Kommentare! Also ran an die Tasten!

Oder wie wäre es mit?

[Rezept] Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich | Einfach lecker zum Frühstück

"Wir müssen vor der Party nichts essen - es gibt immer fantastisches Essen!" erklärte ich dem Liebsten, als wir auf dem Weg zur Geburtstagsparty von einer ehemaligen Kommilitonin waren.
Und wie das so als Foodie umgeben von anderen Foodies so ist - immer wird sagenhaftes Essen kredenzt. Während ich mich auf der Party neugierig durchs Buffet probierte, blieb ich an einem unscheinbar aussehenden Aufstrich hängen: Süß, herzhaft, wunderbar cremig und einfach lecker! Natürlich konnte ich nicht nach Hause fahren, ohne dem Gastgeber das Rezept abzuluchsen (und es direkt nachzumachen... ;))


Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich20 Minuten, 1 mittlere Schüssel, leicht, Vegetarisch


Zutaten:1 Packung Frischkäse (möglichst Doppelrahm-Stufe)3 Frühlingszwiebeln10 Datteln vielleicht noch einen Schuss Milch Salz/Pfeffer
So geht's:Die Frühlungszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Verwertet auch die grünen Enden!Die Datteln entkernen und klein hacken.In einer Schüssel den Frischkäse…

Foodbloggercamp Reutlingen 2017 | Foodblogger Träume werden wahr

Am Wochenende war es endlich wieder soweit: Foodblogger aus dem ganzen Land tummelten sich im Cooking Concept in Reutlingen, um gemeinsam zu backen, kochen und zu trinken.

Das Foodbloggercamp ist im Grunde ein Barcamp - das heißt, die Teilnehmer bestimmen das Programm. Auch dieses Jahr war es super vielfältig und ich konnte mich kaum entscheiden, zu welcher Session ich lieber gehen wollte.
Aber es gab auch sehr viel, sehr leckeres und vielfältiges Essen. Wirklich ein Traum!

#fbcr17 - SamstagSelber Nudeln machen mit  Mareike von Zuckerschnee.Vor langer Zeit habe ich Herr Grüns Nudelteig ausprobiert und war ziemlich begeistert von meinen selbstgemachten Bärlauch-Nudeln. In der Session haben wir gemeinsam Farfalle und kleine Röllchen-Nudeln hergestellt. Das war ziemlich meditativ und hat super viel Spaß gamacht. Vielleicht leihe ich mir Mamas Nudelwalze nochmal aus..

Pinterest mit Andrea von Zimtkeks und Apfetarte Pinterest ist (wie Snapchat übrigens auch) voll an mir vorbei gegangen... Z…

[Nachgekocht] No knead bread | Brot ohne Kneten

Hejhej!

War es bei dir auch so, dass du als vor dem Ofen gesessen hast, wenn Mama Pizza oder Kuchen gebacken hat? Gespannt und voller Vorfreude? So ging es mir, als mein Freund das no knead bread ausprobierte.
Es ist nicht nur super einfach, und erfordert nur ein paar Handgriffe, nein, es ist auch noch super lecker - außen knusprig, innen weich und saftig. So, wie Brot sein sollte. Und es riecht, hach!

Kein-Kneten-Brot / No knead bread10 Minuten Arbeitszeit, 15h und 2 h gehen, 45Min Backen, 1 Laib Brot (ca. 650g), leicht, Vegan!


Zutaten:360g Mehl (120g weißes Weizenmehl; 240g Roggenmehl)1/4 TL Trockenhefe1 1/2 TL Salz (tut ruhig etwas mehr rein, ich finde das Brot etwas unsalzig!)350ml Wasser
So geht's:Alle trockenen Zutaten miteinander verrühren und dann das ganze Wasser hinzugeben und gut vermischen. Es sollte eine homogene Masse entstehen. Die Schüssel in eine Plastiktüte stellen und 15 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.  Die Arbeitsfläche und Hände mit Mehl bestäuben. De…