Direkt zum Hauptbereich

Blogger-Gedanken #2: Blogvorstellungen

Hejhej!

Zugegeben: Ich wollte schon recht lange etwas zum Thema Blogvorstellungen schreiben. Besonders, als mir käuflich erwerbare Blogvorstellungen ins Gesicht schlugen. Also jetzt mal ehrlich!
Wer bezahlt Geld dafür, dass jemand seinen Blog vorstellt? Wer verdient mit Blogvorstellungen Geld? Und wie kommt man überhaupt auf die Idee, eine Börse für Blogvorstellungen anzubieten?

Eine Blogvorstellung oder ein Link in der Blogroll oder in einem Post, sollte doch dazu da sein, meine eigene Meinung wieder zu geben. Wenn ich einen Blog mag, verlinkte ich ihn früher oder später hier. Vielleicht koche ich sogar ein Rezept nach. Anyway, ich mache das, weil ich mir der Autor sympathisch ist, weil ich denke, dass noch viel mehr Menschen auf diesen Blog stoßen sollten, weil ich den autor unterstützen möchte. Ich mache das, weil ich nett bin. Eine Gegenleistung erwarte ich nicht. Noch nichtmal ein "Danke".

Wie kommt man auf die Idee, aus einer Nettigkeit eine Ware zu machen, die auf dem Marktplatz des Internets feilgeboten wird? Dicht gefolgt vom Feilbieten ist das Verlosen von Blogvorstellungen. Schreibe ein Kommentar, verlinke meinen Blog und mit etwas Glück stelle ich deinen Blog vor. Klar, jeder möchte möglichst erfolgreich mit seinem Blog sein und viele Leser bekommen. Deshalb ist es durchaus sinnvoll, Links, die zum eigenen Blog führen, im ganzen Internet zu streuen. Aber muss es denn immer durch diese elendigen Verlosungen sein, bei denen der Gewinn nur eine Verlinkung (und mehr ist so eine Blogvorstellung nun mal nicht) ist?

Bitte seid nett zu einander und helft euch gegenseitig! Ohne Gegenleistung, versteht sich.

Kommentare

  1. ich hab grad heute ne email bekommen "ich würde mich freuen, wenn du mich auf deiner seite verlinken würdest. ich würde dich nämlich auch gerne verlinken."
    der blog sah zwar echt nett aus, aber sowas ist doch echt kinderkacke. ich hab ne blogroll, in der meine lieblingsblogs sind, und ich stell öfter blogs vor die ich neu entdecke. das mach ich aber einfach so, und nicht weil ich erwarte, dass die mich dann auch irgendwie zurückvorstellen oder so.
    aber schon dieses "ich mach das aber nur wenn ich was zurückrieg" ist mir so zuwider dass ich diesen einen blog genau NICHT vorstellen werde, obwohl er thematisch gut gepasst hätte. mir ist das so zuwider, dass ich ihn noch nicht mal abonnieren werde.

    AntwortenLöschen
  2. Genauso denke ich auch. Als ich gesehen habe, dass manche da 50 € oder mehr bezahlen, dachte ich mir auch: WER bezahlt für sowas? So viel kann mir sowas gar nicht wert sei. Aber das ist doch das Gleiche wie auf der Blogzugseite ganz vorne zu stehen - für 10 € für 3 Tage oder so. Das ist doch lächerlich. Ich würde niemals Geld dafür ausgeben. Wenn jemand mein Blog gefällt, super. Aber sonst, nein Danke.

    LG
    Christina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Hallo! ;)

Ich freue mich immer sehr, sehr doll über Kommentare! Also ran an die Tasten!

Oder wie wäre es mit?

[Rezept] Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich | Einfach lecker zum Frühstück

"Wir müssen vor der Party nichts essen - es gibt immer fantastisches Essen!" erklärte ich dem Liebsten, als wir auf dem Weg zur Geburtstagsparty von einer ehemaligen Kommilitonin waren.
Und wie das so als Foodie umgeben von anderen Foodies so ist - immer wird sagenhaftes Essen kredenzt. Während ich mich auf der Party neugierig durchs Buffet probierte, blieb ich an einem unscheinbar aussehenden Aufstrich hängen: Süß, herzhaft, wunderbar cremig und einfach lecker! Natürlich konnte ich nicht nach Hause fahren, ohne dem Gastgeber das Rezept abzuluchsen (und es direkt nachzumachen... ;))


Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich20 Minuten, 1 mittlere Schüssel, leicht, Vegetarisch


Zutaten:1 Packung Frischkäse (möglichst Doppelrahm-Stufe)3 Frühlingszwiebeln10 Datteln vielleicht noch einen Schuss Milch Salz/Pfeffer
So geht's:Die Frühlungszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Verwertet auch die grünen Enden!Die Datteln entkernen und klein hacken.In einer Schüssel den Frischkäse…

Foodbloggercamp Reutlingen 2017 | Foodblogger Träume werden wahr

Am Wochenende war es endlich wieder soweit: Foodblogger aus dem ganzen Land tummelten sich im Cooking Concept in Reutlingen, um gemeinsam zu backen, kochen und zu trinken.

Das Foodbloggercamp ist im Grunde ein Barcamp - das heißt, die Teilnehmer bestimmen das Programm. Auch dieses Jahr war es super vielfältig und ich konnte mich kaum entscheiden, zu welcher Session ich lieber gehen wollte.
Aber es gab auch sehr viel, sehr leckeres und vielfältiges Essen. Wirklich ein Traum!

#fbcr17 - SamstagSelber Nudeln machen mit  Mareike von Zuckerschnee.Vor langer Zeit habe ich Herr Grüns Nudelteig ausprobiert und war ziemlich begeistert von meinen selbstgemachten Bärlauch-Nudeln. In der Session haben wir gemeinsam Farfalle und kleine Röllchen-Nudeln hergestellt. Das war ziemlich meditativ und hat super viel Spaß gamacht. Vielleicht leihe ich mir Mamas Nudelwalze nochmal aus..

Pinterest mit Andrea von Zimtkeks und Apfetarte Pinterest ist (wie Snapchat übrigens auch) voll an mir vorbei gegangen... Z…

[Nachgekocht] No knead bread | Brot ohne Kneten

Hejhej!

War es bei dir auch so, dass du als vor dem Ofen gesessen hast, wenn Mama Pizza oder Kuchen gebacken hat? Gespannt und voller Vorfreude? So ging es mir, als mein Freund das no knead bread ausprobierte.
Es ist nicht nur super einfach, und erfordert nur ein paar Handgriffe, nein, es ist auch noch super lecker - außen knusprig, innen weich und saftig. So, wie Brot sein sollte. Und es riecht, hach!

Kein-Kneten-Brot / No knead bread10 Minuten Arbeitszeit, 15h und 2 h gehen, 45Min Backen, 1 Laib Brot (ca. 650g), leicht, Vegan!


Zutaten:360g Mehl (120g weißes Weizenmehl; 240g Roggenmehl)1/4 TL Trockenhefe1 1/2 TL Salz (tut ruhig etwas mehr rein, ich finde das Brot etwas unsalzig!)350ml Wasser
So geht's:Alle trockenen Zutaten miteinander verrühren und dann das ganze Wasser hinzugeben und gut vermischen. Es sollte eine homogene Masse entstehen. Die Schüssel in eine Plastiktüte stellen und 15 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.  Die Arbeitsfläche und Hände mit Mehl bestäuben. De…