Direkt zum Hauptbereich

Foodblogger Camp 2014

Hejhej!

Am Wochenende war ich, anstatt Karneval zu feiern, in Reutlingen (bei Stuttgart) auf dem Foodblogger Camp. Im Grunde war es ein Barcamp. D.h. Sessions werden morgens geplant und dauern 45 Minuten. Beim Foodbloggercamp war es zum Glück so, dass nicht alle Session 45 Minuten dauerten und man Koch und Backsessions vorher anmelden konnte, sodass auch dafür dann Lebensmittel bereit standen.

Organisiert wurde das Ganze von Mella und Jan und fand im Cooking Concept in Reutlichen statt. Ein paar Worte zur Location: Tolle Küchen, mit allem, was man haben möchte. Außerdem schön hell und modern eingerichtet. Total schön. Am liebsten hätte ich eine Küche mit nach Hause genommen.





Die Sessions waren sehr vielfältig und interessant. Es wurde gekocht, gebacken, gegrillt und natürlich auch viel geredet. Ich habe viel Tee getrunken, wieder etwas mehr über Fotoggraphie gelernt (mal sehen, ob ich das umsetzen kann), außerdem leckere Burger-Patties zusammen gematscht und viele verschiedene Süßigkeiten gegessen.
 Tee aus dem English Tearoom eine Verkostung von der wunderbaren Miss Harrcore, die auch meine Gastgeberin war.
 Beim Sweetup durften wir unheimlich leckere Kekse von der Kekswerkstatt, Lakitz und LoveChoc probieren.
 Bei der Burgersession gab es selbstgebackene Burgerbrötchen, Patties unmengen an Salat und Gemüse (die wunderbar den Rest verdecken) und Salsa und Guacamole.


Dazu gab es noch ein Goddie-Bag von Galeria Kaufhof, das ich noch zu Ende auspacken muss. Dazu später bestimmt mehr.

Alles in allem eine schöne Zeit, trotzdem fand ich die Sessions teilweise etwas kurz (45min/90min sind teilweise echt schnell um) und ich fand, dass es etwas zu viele Teilnehmer waren, sodass ich gar nicht mit allen ins Gespräch kommen konnte. Aber es war das erste seiner Art (was nicht ist, kann ja noch werden) und hat definitiv Lust auf mehr gemacht!

Ha det bra! Und bis bald!

Bloglovin Icon
rss feed icon
facebook icon
twitter icon

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am Wegesrand #3 Love the people.

Das Netz tobt, die konventilonellen Medien ( ARD , RTL , FAZ ) scheinen die Augen davor zu verschließen. (Was mich im Übrgigen ziemlich nervt). Die Rede ist von ACTA . Es geht im schwammige Begriffe bei (möglichen) Eingriffen in die Grundrechte, Lobbyarbeit, die Geheimniskrämerrei der Politik und die (mögliche) Kriminalisierung des bisherigen Internetgebrauches. Das Problem bei der Sache ist, dass niemand so genau weiß, worums geht. Unsere Politiker sind zum größten Teil nicht mit dem Internet aufgewachsen und sehen es wahrscheinlich als komisches Ding, mit dem man schnell komunizieren und geistiges Eigentum verbreiten kann. Das mag die Politik ja repräsentativ für die Mehrzahl der Bevölkerung sprechen, entspricht aber nicht dem aktuellen Zeitgeist. Falls du mehr wissen möchtest, empfehle ich dir dieses Interview mit dem Gründer von netzpolitik.org und diesen Artikel in der Zeit. Falls du aktiv werden möchtest,verbreite das oben verlinkte Viedeo, suche in einem Soziale

[Rezept] Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich | Einfach lecker zum Frühstück

"Wir müssen vor der Party nichts essen - es gibt immer fantastisches Essen!" erklärte ich dem Liebsten, als wir auf dem Weg zur Geburtstagsparty von einer ehemaligen Kommilitonin waren. Und wie das so als Foodie umgeben von anderen Foodies so ist - immer wird sagenhaftes Essen kredenzt. Während ich mich auf der Party neugierig durchs Buffet probierte, blieb ich an einem unscheinbar aussehenden Aufstrich hängen: Süß, herzhaft, wunderbar cremig und einfach lecker! Natürlich konnte ich nicht nach Hause fahren, ohne dem Gastgeber das Rezept abzuluchsen (und es direkt nachzumachen... ;)) Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich 20 Minuten, 1 mittlere Schüssel, leicht, Vegetarisch Zutaten: 1 Packung Frischkäse (möglichst Doppelrahm-Stufe) 3 Frühlingszwiebeln 10 Datteln vielleicht noch einen Schuss Milch Salz/Pfeffer So geht's: Die Frühlungszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Verwertet auch die grünen Enden! Die Datteln entkernen und klein hacken.

[rezept] Fluffiges Zimtmonster-Gehirn | Gruselige Zimtschnecken für Halloween

Mottopartys und ich - das ist wie O-Saft nach dem Zähneputzen. Mein schräger Humor gepaart mit fehlendem Blick für's Detail geben ihr Bestes, besonders, wenn ich auf Halloween-Partys eingeladen werde. Dennoch kann ich es mir kaum verkneifen, etwas für's Buffet mitzubringen. Und da ich unter meinen Freunden berühmt berüchtigt für meine Zimtschnecken bin... Ja, gab es Zimtschecken in der Halloween-Edition. Gruselige Zimtschnecken 2 Stunden + 12 Stunden Ruhe + 12 Minuten Backen, 2 Quicheformen, leicht, Vegetarisch Zutaten: Teig: 1400ml Mehl 1 Prise Salz 1dl Zucker 1/2 Wüfel Hefe 400ml - 500ml Vanille-Sojamilch   Blaue und Grüne Lebensmittelfarbe (flüssig) 150g Butter Füllung: 150g zimmerwarme Butter 1 1/2dl Zucker 3 TL Zimt So geht's: Mehl in eine große Schüssel füllen und eine Mulde hinein drücken. In die Mulde Salz und Zucker hinein geben und die Hefe drüber bröseln.  Einen guten Schluck Sojamilch in die Mulde geben und vorsichtig in de