Direkt zum Hauptbereich

[Rezept] einfaches Kürbis Curry

Hejhej!

Nachdem ich mich heute morgen durch Klimatologie gekämpft hatte, war ich ziemlich hunrig. In solchen Fällen koche ich meist aus einer Tüte TK-Gemüsemischung ein leckeres Curry (Dann hab ich mir das Schnipseln gespart). Heute waren allerdings alle "guten" Fertiggemüsemischungen ausverkauft - dumm! Aber gut für dich, so kam ich dazu, doch frisches, saisonales Gemüse zu kaufen und damit ein leckeres Curry zu kochen. Und genau dieses Rezept gibt's jetzt!

Kürbis-Curry

 

45 Minuten, 4 Portionen, leicht, Vegan!



Zutaten:

1 EL Öl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 kleiner Hokkaido
3 Möhren
1 Stange Porree
1 Scheibe Sellerie
250ml Wasser
1 TL Galgant (Spizecompany hatte mir ein Tütchen zur Verfügung gestellt)
3 TK Currypulver (meine Eltern haben mir eine tolle Mischung Curry Madras aus der Gewürzmühle Engels geschenkt)
1 Dose Kokosmilch

So geht's:

  1.  Curry ist erfrischend einfach. Zuerst stellst du eine große Pfanne auf den Herd, in der du einen EL Öl erwärmst. 
  2. In der Zwischenzeit hackst du die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Würfel und lässt sie dann in der Pfanne bei mittlerer Temperatur glasig dünsten. 
  3. Während es in der Pfanne dünstet, nimmst du dir den Kürbis vor: Waschen, mit einem großen Messer halbieren, dann mit einem Löffel die Kerne herauskratzen und dann nur noch in kleine, ca. Daumennagelgroße Stücke scheiden. Das ist die härteste Arbeit für heute. Versprochen. 
  4. Die Kürbisstücke mit in die Pfanne geben und etwas mitdünsten lassen.
  5. Dann Möhren, Porree und Selerie waschen, von Stunk und nicht so schönen Stellen befreien und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. 
  6. Alles zum Kürbis in die Pfanne geben und mit ca. 250ml Wasser begießen, damit das Gemüse garköcheln kann. 
  7. Sobald alles gar ist (Stich einfach mal mit einer Gabel in ein großes Stück!), kannst du die Currymischung und den Galgant hinzugeben. Danach gut umrühen.
  8. Zum Schluss gibst du die Kokosmilch hinzu, noch einmal kurz umrühren und dann geht's ans finale abschmecken. Und danach ist es schon fertig!

Das Curry hab ich dann gleich zweimal heute gegessen, zum Mittag und zum Abend - so lecker war das!

Welche Currymischung benutzt du am liebsten? - Oder mischst du dein Curry selber?


Verpasse nie wieder etwas und folge mir auf...
Twitter von Keks und Karotte Facebook von Keks und Karotte bloglovin von Keks und Karotte RSS von Keks und Karotte

Kommentare

  1. Wow,das sieht wirklich unglaublich lecker aus, werde ich demnächst mal ausprobieren :)

    Liebe Grüße :)
    http://measlychocolate.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht richtig richtig lecker aus!
    Würde ich jetzt auch gerne essen :D

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Hallo! ;)

Ich freue mich immer sehr, sehr doll über Kommentare! Also ran an die Tasten!

Oder wie wäre es mit?

[Rezept] Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich | Einfach lecker zum Frühstück

"Wir müssen vor der Party nichts essen - es gibt immer fantastisches Essen!" erklärte ich dem Liebsten, als wir auf dem Weg zur Geburtstagsparty von einer ehemaligen Kommilitonin waren.
Und wie das so als Foodie umgeben von anderen Foodies so ist - immer wird sagenhaftes Essen kredenzt. Während ich mich auf der Party neugierig durchs Buffet probierte, blieb ich an einem unscheinbar aussehenden Aufstrich hängen: Süß, herzhaft, wunderbar cremig und einfach lecker! Natürlich konnte ich nicht nach Hause fahren, ohne dem Gastgeber das Rezept abzuluchsen (und es direkt nachzumachen... ;))


Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich20 Minuten, 1 mittlere Schüssel, leicht, Vegetarisch


Zutaten:1 Packung Frischkäse (möglichst Doppelrahm-Stufe)3 Frühlingszwiebeln10 Datteln vielleicht noch einen Schuss Milch Salz/Pfeffer
So geht's:Die Frühlungszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Verwertet auch die grünen Enden!Die Datteln entkernen und klein hacken.In einer Schüssel den Frischkäse…

Foodbloggercamp Reutlingen 2017 | Foodblogger Träume werden wahr

Am Wochenende war es endlich wieder soweit: Foodblogger aus dem ganzen Land tummelten sich im Cooking Concept in Reutlingen, um gemeinsam zu backen, kochen und zu trinken.

Das Foodbloggercamp ist im Grunde ein Barcamp - das heißt, die Teilnehmer bestimmen das Programm. Auch dieses Jahr war es super vielfältig und ich konnte mich kaum entscheiden, zu welcher Session ich lieber gehen wollte.
Aber es gab auch sehr viel, sehr leckeres und vielfältiges Essen. Wirklich ein Traum!

#fbcr17 - SamstagSelber Nudeln machen mit  Mareike von Zuckerschnee.Vor langer Zeit habe ich Herr Grüns Nudelteig ausprobiert und war ziemlich begeistert von meinen selbstgemachten Bärlauch-Nudeln. In der Session haben wir gemeinsam Farfalle und kleine Röllchen-Nudeln hergestellt. Das war ziemlich meditativ und hat super viel Spaß gamacht. Vielleicht leihe ich mir Mamas Nudelwalze nochmal aus..

Pinterest mit Andrea von Zimtkeks und Apfetarte Pinterest ist (wie Snapchat übrigens auch) voll an mir vorbei gegangen... Z…

[Nachgekocht] No knead bread | Brot ohne Kneten

Hejhej!

War es bei dir auch so, dass du als vor dem Ofen gesessen hast, wenn Mama Pizza oder Kuchen gebacken hat? Gespannt und voller Vorfreude? So ging es mir, als mein Freund das no knead bread ausprobierte.
Es ist nicht nur super einfach, und erfordert nur ein paar Handgriffe, nein, es ist auch noch super lecker - außen knusprig, innen weich und saftig. So, wie Brot sein sollte. Und es riecht, hach!

Kein-Kneten-Brot / No knead bread10 Minuten Arbeitszeit, 15h und 2 h gehen, 45Min Backen, 1 Laib Brot (ca. 650g), leicht, Vegan!


Zutaten:360g Mehl (120g weißes Weizenmehl; 240g Roggenmehl)1/4 TL Trockenhefe1 1/2 TL Salz (tut ruhig etwas mehr rein, ich finde das Brot etwas unsalzig!)350ml Wasser
So geht's:Alle trockenen Zutaten miteinander verrühren und dann das ganze Wasser hinzugeben und gut vermischen. Es sollte eine homogene Masse entstehen. Die Schüssel in eine Plastiktüte stellen und 15 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.  Die Arbeitsfläche und Hände mit Mehl bestäuben. De…