Direkt zum Hauptbereich

Es geht weiter!

Hallo ihr Lieben!

Mich hat das Blogger-Virus dann noch nicht ganz losgelassen und es geht nun auf https://www.fluegelwesen.de/ weiter. :)

Sehen wir uns da?

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezept] Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich | Einfach lecker zum Frühstück

"Wir müssen vor der Party nichts essen - es gibt immer fantastisches Essen!" erklärte ich dem Liebsten, als wir auf dem Weg zur Geburtstagsparty von einer ehemaligen Kommilitonin waren.
Und wie das so als Foodie umgeben von anderen Foodies so ist - immer wird sagenhaftes Essen kredenzt. Während ich mich auf der Party neugierig durchs Buffet probierte, blieb ich an einem unscheinbar aussehenden Aufstrich hängen: Süß, herzhaft, wunderbar cremig und einfach lecker! Natürlich konnte ich nicht nach Hause fahren, ohne dem Gastgeber das Rezept abzuluchsen (und es direkt nachzumachen... ;))


Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich20 Minuten, 1 mittlere Schüssel, leicht, Vegetarisch


Zutaten:1 Packung Frischkäse (möglichst Doppelrahm-Stufe)3 Frühlingszwiebeln10 Datteln vielleicht noch einen Schuss Milch Salz/Pfeffer
So geht's:Die Frühlungszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Verwertet auch die grünen Enden!Die Datteln entkernen und klein hacken.In einer Schüssel den Frischkäse…

Kolumne: Vertrauen

Versuchen wir hier mal was Neues. Was anderes. Das letzte Jahr ging so unglaublich schnell vorbei, sodass ich kaum Zeit hatte, Inne zu halten und zu überlegen, was denn eigentlich passiert.
Ich habe 2017 wohl zum ersten Mal gemerkt, wie schwer es ist, sich bewusst zu ändern. Und deshalb möchte ich anfangen, hier ein bisschen Tagebuch zu führen: Ich möchte mir Dinge vornehmen und dir erzählen, was ich gelernt habe und was mir geholfen hat. Also schnappt euch einen Keks und eine dampfende Tasse Tee.


In der Bhavagad Gita gibt es diesen Vers, der mich nicht los lässt:
"na māṁ karmāṇi limpanti na me karma-phale spṛihā
iti māṁ yo ’bhijānāti karmabhir na sa badhyate"
Und wei wir alle so fit in Sanskrit sind, nochmal auf Enlisch: Activities do not taint me, nor do I desire the fruits of action. One who knows me in this way is never bound by the karmic reactions of work. (Quelle ist diese Übersetzung der Bhavagad Gita).
Dinge zu tun, einfach so, aus dem Moment heraus, in vollem Bew…

Kolumne: Done is better than perfect

Eigentlich bin ich kein Perfektionist. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die bis zur letzten Sekunde an Texten sitzen, an jedem Satz, an jedem Wort, an jedem Punkt solange feilen, bis es wirklich zu 100% rund und stimmig ist. Mein Ziel war immer, ein gutes Ergebnis zu erreichen, ohne in Nachtschichten meinen Schlaf zu vernachlässigen.
Der Weg von der Sozialen Arbeit über die Stadtplanung bis hin zur Softwareentwicklung hat mir jedoch gezeigt, dass es durchaus Menschen gibt, die anders sind. Und ohne es zu merken, entwickelte ich eine Liebe für's Detail. Und diese Liebe wurde so stark, dass ich an Texten solange feilte, bis wirklich alles stimmte. Sogar der Dateiname. ;)
Vor ein paar Wochen durfte ich meine Yogalehrer-Ausbildungs-Gruppe unterrichten. Ein wundervoller Moment. Und doch habe ich gemerkt, wie der Perfektionismus mir Beinchen stellt. Hier mal ein Wort vergessen, da mal ein Asana nicht ganz so angesagt, wie ich es geübt hatte - schon war ich aus dem Konzept gebracht.