Direkt zum Hauptbereich

Reisetipps: Oslo

Hejhej!

Während mein australischer Kommolitione Europa unsicher macht, beschränke ich mich lieber auf den Norden. Berlin, Paris, London, das ist alles so "nah", dass kann nun erstmal warten. Mit ein paar Freunden machte ich mich also auch nach Oslo, um die Stadt zu erkunden. Achtung, kulinarisch hatte der Trip nichts zu bieten. Eine Freundin hatte mir empfohlen, mein eigenes Essen mit zu nehmen, weil Oslo soo teuer ist. Gesagt, getan. Mit einer Tasche voller geschmierter Brote ging es nach Oslo:

Gleich neben dem Bahnhof findet man die Oper (das Bild unten) und dieses futuristisch aussehende Neubau-Gebiet. Ich bin ja ein unheimlicher Architektur-Fan, stundenlang könnte ich durch die Strassen laufen und mir Häuser ansehen. Alte Gebäude hauen mich in der Regel mehr um, als neue, aber diese hier sind der Hammer. Schon alleine die Anordnung der Fenster. Wow. Das Coole an der Oper ist, dass man das Dach betreten kann und somit einen wunderschönen Blick über die Hafengegend hat.


Im ICA Gourmet, in dem wir noch ein paar frische Leckerbissen für unser Pick-Nick gekauft haben, entdeckte ich den folgenden Kühlschrank. Nicht nur verscheidene Pflanzenmilch konnte man kaufen, nein, auch Käse, Tofu, Sahne und Sprühsahne. Der Norden scheint ein echtes Vegan-Paradis zu sein. Gekauft habe ich allerdings nicht, ich hatte mich ja mit Stullen eingedeckt, sodass ich nur einen Smoothie gekauft hab.


Nach einer Stärkung ging es in den Vigeland Park, der mit den besten Kunstmuseen locker mit halten kann (wenn das Wetter gut ist). Es sind hunderte Skulpturen von dem Künster Vigeland ausgestellt. Immer sind es Menschen, aber nicht nur schöne Jünglinge finden Beachtung, nein, auch Babys und Alte werden gezeigt.



Der Höhepunkt des Parks, im wahrsten Sinne des Wortes, ist diese Säule, die komplett aus ineinander verknoteten Menschen besteht. Umgeben sind die Skulpturen übrigens von einem ganz reizenden Park, mit Rosen, die sogar im Oktober noch geblüht haben (komisch, oder?). Im Sommer ist das bestimmt der Perfekte Ort für ein Picknick.
Oslo ist nun wirklich für eine Hauptstadt alles andere als groß, sodass wir viel gelaufen sind. Zum Beispiel durch den Schlosspark um das Schloss herum. Naja, das Schloss hab ich mir anders vor gestellt. Ich hatte so etwas wie Neuschwanstein erwartet, Türme hier, Türmchen da. Aber nein, das Schloss ist einfach ein großer Komplex, der mehr nach Regierung als nach Märchen aussieht. Aber das ist auch okay.
Am Sonntag war unser Musemustag. Zuerst sind wir auf die Festung geklettert und haben die Aussieht über den Hafen mit einem Coffee to go genossen und danach ging es ins Nationalmuseum. Sonntags ist in der Nationalgalerie nämlich freier Eintritt!



Hinkommen:
Oslo hat einen Flughafen und einen Hauptbahnhof. Wenn ihr bereits in Skandinavien seid, dann empfehle ich euch die Busse (z.B. Swebus), die sind meistens etwas langsammer, aber deutlich günstiger als die Bahn. 
Unterkommen:
Oslo ist teuer, verdammt teuer! Wenn das Geld knapp ist, empfehle ich euch Couchsurfing. Passt etwas auf, wen ihr als euren Host aussucht, vorallem, die weiblichen Wesen da draußen! Aber unser Host war unheimlich nett und der Host der Anderen Mädels mit denen ich gereist bin, war ebenfalls sehr cool.

Da das nicht mein letzter Trip nach Oslo war: Wart ihr schonmal da und habt noch Tipps für mich?

Kommentare

Oder wie wäre es mit?

[Rezept] Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich | Einfach lecker zum Frühstück

"Wir müssen vor der Party nichts essen - es gibt immer fantastisches Essen!" erklärte ich dem Liebsten, als wir auf dem Weg zur Geburtstagsparty von einer ehemaligen Kommilitonin waren.
Und wie das so als Foodie umgeben von anderen Foodies so ist - immer wird sagenhaftes Essen kredenzt. Während ich mich auf der Party neugierig durchs Buffet probierte, blieb ich an einem unscheinbar aussehenden Aufstrich hängen: Süß, herzhaft, wunderbar cremig und einfach lecker! Natürlich konnte ich nicht nach Hause fahren, ohne dem Gastgeber das Rezept abzuluchsen (und es direkt nachzumachen... ;))


Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich20 Minuten, 1 mittlere Schüssel, leicht, Vegetarisch


Zutaten:1 Packung Frischkäse (möglichst Doppelrahm-Stufe)3 Frühlingszwiebeln10 Datteln vielleicht noch einen Schuss Milch Salz/Pfeffer
So geht's:Die Frühlungszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Verwertet auch die grünen Enden!Die Datteln entkernen und klein hacken.In einer Schüssel den Frischkäse…

Foodbloggercamp Reutlingen 2017 | Foodblogger Träume werden wahr

Am Wochenende war es endlich wieder soweit: Foodblogger aus dem ganzen Land tummelten sich im Cooking Concept in Reutlingen, um gemeinsam zu backen, kochen und zu trinken.

Das Foodbloggercamp ist im Grunde ein Barcamp - das heißt, die Teilnehmer bestimmen das Programm. Auch dieses Jahr war es super vielfältig und ich konnte mich kaum entscheiden, zu welcher Session ich lieber gehen wollte.
Aber es gab auch sehr viel, sehr leckeres und vielfältiges Essen. Wirklich ein Traum!

#fbcr17 - SamstagSelber Nudeln machen mit  Mareike von Zuckerschnee.Vor langer Zeit habe ich Herr Grüns Nudelteig ausprobiert und war ziemlich begeistert von meinen selbstgemachten Bärlauch-Nudeln. In der Session haben wir gemeinsam Farfalle und kleine Röllchen-Nudeln hergestellt. Das war ziemlich meditativ und hat super viel Spaß gamacht. Vielleicht leihe ich mir Mamas Nudelwalze nochmal aus..

Pinterest mit Andrea von Zimtkeks und Apfetarte Pinterest ist (wie Snapchat übrigens auch) voll an mir vorbei gegangen... Z…

[Nachgekocht] No knead bread | Brot ohne Kneten

Hejhej!

War es bei dir auch so, dass du als vor dem Ofen gesessen hast, wenn Mama Pizza oder Kuchen gebacken hat? Gespannt und voller Vorfreude? So ging es mir, als mein Freund das no knead bread ausprobierte.
Es ist nicht nur super einfach, und erfordert nur ein paar Handgriffe, nein, es ist auch noch super lecker - außen knusprig, innen weich und saftig. So, wie Brot sein sollte. Und es riecht, hach!

Kein-Kneten-Brot / No knead bread10 Minuten Arbeitszeit, 15h und 2 h gehen, 45Min Backen, 1 Laib Brot (ca. 650g), leicht, Vegan!


Zutaten:360g Mehl (120g weißes Weizenmehl; 240g Roggenmehl)1/4 TL Trockenhefe1 1/2 TL Salz (tut ruhig etwas mehr rein, ich finde das Brot etwas unsalzig!)350ml Wasser
So geht's:Alle trockenen Zutaten miteinander verrühren und dann das ganze Wasser hinzugeben und gut vermischen. Es sollte eine homogene Masse entstehen. Die Schüssel in eine Plastiktüte stellen und 15 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.  Die Arbeitsfläche und Hände mit Mehl bestäuben. De…