Direkt zum Hauptbereich

Meine Erasmus-Geschichte: You can do it!

Hej!

"Ich hätte mich das ja nicht getraut!" und "Es ist ja soo mutig von dir!" höre ich oft, wenn ich mit Menschen aus der Heimat spreche. Ein bisschen erinnern mich die Gespräche über mein Ausslandsemester an die über meine Ernähung: "Also ich könnte das ja nicht!" Wirklich?

Schon früh habe ich davon geträumt, eines Tages ins Ausland zu gehen. In der Schule blätterte ich regelmäßig Kataloge durch, die Schuljahre in den USA, Sprachkurse auf Malta und Work&Travel in Australien anboten. Genau das wollte ich! Weg aus der Kleinstadt und die große weite Welt sehen. Meine Träume wurden jedoch schnell von der Rationalität meiner Mutter zerschlagen: "Hast du mal auf den Preis geschaut? Wer soll das bezahlen?" Nach ein paar Betteleien hier und da, gab ich schließlich auf und schaute niedisch auf die jenigen, die die 11.Klasse in den USA, England oder Australien verbrachten. Der Traum war immer noch da, aber ich glaubte nicht mehr daran, dass ich ihn mir jemals (außer vielleicht in 10 - 20 Jahren) erfüllen könnte.
Doch natürlich kam alles anders. Ich machte Abi, verließ meine Heimatort, um an meiner Wunschuni zu studieren. Plötzlich hatte ich mein eigenes Geld, mit dem ich Miete, Klamotten und natürlich Essen bezahlen musste. Aus Angst, am Ende des Monats einen leeren Kühlschrank und rote Zahlen auf'm Konto zu haben, suchte ich mir einen Job. Doch am Ende des Monats war immer Geld übrig. Vielleicht? 
Infoveranstaltung über Infoveranstaltung über Studium und Praktikum im Ausland hörte ich mir an, verbrachte Stunden mir Unis im Ausland anzusehn. Immer noch Unsicher. Es fehlte der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Doch auf diesen musste ich nicht lange warten. Es war letzten Januar, als wir uns in Gruppen einteilen sollten, mit in denen wir ein ganzes Jahr arbeiten. Besteht die Gruppe einmal, kann sie nicht einfach wieder aufgelöst werden. "Ausland - Gruppe 1" war schließlich das Blatt, auf das ich meinen Namen schrieb. Oh Gott! Was hatte ich getan?
Es folgte ein halbes Jahr zwischen "Juhu, ich gehe nach Schweden!" und "Das wird niemals was!". Aber ich ging kleine Schritte, einer nach dem anderen. Aus dem zaghafen Vielleicht? wurde ein Kann ich es schaffen? Natürlich gab es Stimmen, die nicht an mich geglaubt haben. "Woher nimmst du das Geld? Du bist doch grad erst ungezogen!" und "Du sprichst doch kein Schwedisch. Wie willst du im Praktikum überleben?" Nicht nur Bedenken bekam ich zu Ohren, nein auch das Jammern der anderen, die ihren Traum vom Ausland aufgegeben hatten. (Das war das Schlimmste: Als eine Freundin, die sich nicht so leicht unterbuttern lässt, ihren Traum fallen gelassen hat. Ihr könnt euch sicher denken, was da für ein Schwall an  Zweifeln mich überollte)
Dutzende Wutausbrüche, verzweifelte Heulkrämpfe und letzendlich freudige Tänze durch meine Wohnung später, stand es dann fest: Praktikum und Studium im Ausland. Ich hatte es geschafft. Und wie? In dem ich einfach immer einen kleinen Schritt nach dem anderen gegangen bin.

Ich möchte deine Geschichte!
Du hast etwas geschaft! Bist du vegan geworden? Isst du vegetarisch? Kaufst nur noch Bio? Warst für eine Zeit im Ausland? Hast es geschafft, regelmäßig Sport zu machen? Hast es geschafft, dir etwas beizubringen?
Erzähl uns davon!
Ich suche Interview-Partner für eine neue Reihe, die hier auf dem Blog erscheinen wird!
Interesse? Dann schreib einfach eine Mail an fluegelwesen@gmx.de oder hinterlasse ein Kommentar.

Habt eine schöne Woche und ein paar ruhige Tage vor Weihnachten!

Kommentare

  1. Wenn du Interesse an jemandem hast, der seit fast 5 Jahren vegetarisch lebt (mir geht es seitdem so verdammt gut, vegetarisch zu leben war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe), dann melde dich gerne bei mir.

    Viele Grüße
    ACunicorn
    http://thoughts-of-a-unicorn.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Hallo! ;)

Ich freue mich immer sehr, sehr doll über Kommentare! Also ran an die Tasten!

Oder wie wäre es mit?

[Rezept] Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich | Einfach lecker zum Frühstück

"Wir müssen vor der Party nichts essen - es gibt immer fantastisches Essen!" erklärte ich dem Liebsten, als wir auf dem Weg zur Geburtstagsparty von einer ehemaligen Kommilitonin waren.
Und wie das so als Foodie umgeben von anderen Foodies so ist - immer wird sagenhaftes Essen kredenzt. Während ich mich auf der Party neugierig durchs Buffet probierte, blieb ich an einem unscheinbar aussehenden Aufstrich hängen: Süß, herzhaft, wunderbar cremig und einfach lecker! Natürlich konnte ich nicht nach Hause fahren, ohne dem Gastgeber das Rezept abzuluchsen (und es direkt nachzumachen... ;))


Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich20 Minuten, 1 mittlere Schüssel, leicht, Vegetarisch


Zutaten:1 Packung Frischkäse (möglichst Doppelrahm-Stufe)3 Frühlingszwiebeln10 Datteln vielleicht noch einen Schuss Milch Salz/Pfeffer
So geht's:Die Frühlungszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Verwertet auch die grünen Enden!Die Datteln entkernen und klein hacken.In einer Schüssel den Frischkäse…

Foodbloggercamp Reutlingen 2017 | Foodblogger Träume werden wahr

Am Wochenende war es endlich wieder soweit: Foodblogger aus dem ganzen Land tummelten sich im Cooking Concept in Reutlingen, um gemeinsam zu backen, kochen und zu trinken.

Das Foodbloggercamp ist im Grunde ein Barcamp - das heißt, die Teilnehmer bestimmen das Programm. Auch dieses Jahr war es super vielfältig und ich konnte mich kaum entscheiden, zu welcher Session ich lieber gehen wollte.
Aber es gab auch sehr viel, sehr leckeres und vielfältiges Essen. Wirklich ein Traum!

#fbcr17 - SamstagSelber Nudeln machen mit  Mareike von Zuckerschnee.Vor langer Zeit habe ich Herr Grüns Nudelteig ausprobiert und war ziemlich begeistert von meinen selbstgemachten Bärlauch-Nudeln. In der Session haben wir gemeinsam Farfalle und kleine Röllchen-Nudeln hergestellt. Das war ziemlich meditativ und hat super viel Spaß gamacht. Vielleicht leihe ich mir Mamas Nudelwalze nochmal aus..

Pinterest mit Andrea von Zimtkeks und Apfetarte Pinterest ist (wie Snapchat übrigens auch) voll an mir vorbei gegangen... Z…

[Nachgekocht] No knead bread | Brot ohne Kneten

Hejhej!

War es bei dir auch so, dass du als vor dem Ofen gesessen hast, wenn Mama Pizza oder Kuchen gebacken hat? Gespannt und voller Vorfreude? So ging es mir, als mein Freund das no knead bread ausprobierte.
Es ist nicht nur super einfach, und erfordert nur ein paar Handgriffe, nein, es ist auch noch super lecker - außen knusprig, innen weich und saftig. So, wie Brot sein sollte. Und es riecht, hach!

Kein-Kneten-Brot / No knead bread10 Minuten Arbeitszeit, 15h und 2 h gehen, 45Min Backen, 1 Laib Brot (ca. 650g), leicht, Vegan!


Zutaten:360g Mehl (120g weißes Weizenmehl; 240g Roggenmehl)1/4 TL Trockenhefe1 1/2 TL Salz (tut ruhig etwas mehr rein, ich finde das Brot etwas unsalzig!)350ml Wasser
So geht's:Alle trockenen Zutaten miteinander verrühren und dann das ganze Wasser hinzugeben und gut vermischen. Es sollte eine homogene Masse entstehen. Die Schüssel in eine Plastiktüte stellen und 15 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.  Die Arbeitsfläche und Hände mit Mehl bestäuben. De…