Direkt zum Hauptbereich

Burgerlich Köln

Hejhej!

Am Montag Abend war ich beim Blog'n'Burger (#bnbKöln3 auf Twitter) im Burgerlich in Köln. Dort durften wir nicht nur die Burger und Getränke probieren, sondern haben auch noch eine Führung durch die Küche bekommen, wo sogar ein paar Geheimnisse gelüftet wurden.

Burgerlich

Hohenzollernring 25, 50672 Köln

Das Burgerlich befindet sich unweit der Ehrenstraße auf den hoch frequentierten Ringen - im Sommer kann man wunderbar druassen sitzen (man sitzt allerdings direkt am Ring, einer lebhaften Straße). Drinnen wird man von sehr hohen Decken erwartet, auf einem großen Bildschirm läuft eine Abfolge von stilisierten Landschaftsszenen (fällt aber kaum auf), das Mobiliar ist zurückhaltend dunkel gehalten. Man bekommt am Anfang eine Checkkarte, auf der alle Bestellungen gespeichert werden, soetwas kennt man ja von Vapiano.
 Allerdings ist die Bestellung im Burgerlich noch einiges bequemer: Es gibt aus dem Tisch rausfahrbare Tablets an jedem Platz, hier kann man sich locker durch die Karte klicken und das Menu zusammenstellen. Auch die meisten Extrawünsche bei den Burgern kann man direkt in das System eingeben - hat man Fragen oder spezielle Wünsche, kann man den Service-Knopf drücken. Dann kommt jemand vom Team und steht mir Rat und Tat zur Seite. Was ich schade fand war, dass ich in der Bestellapp keine Informationen über Zusatzstoffe und Allergene gefunden habe, diese kann man aber online einsehen (Burgerlich Nährwerte & Allergene - pdf!)
In der Küche kommt die Bestellung dann an und wird frisch zubereitet. Sowohl die Burgerpattys als auch die Pommes werden im Haus täglich frisch vorbereitet. Auch die Burgerbrötchen werden vor Ort frisch aufgebacken - super finde ich, dass es auch Vollkornburgerbrötchen gibt.
Kommen wir aber zum Wichtigsten Teil des Abends: Dem Geschmack des Burgers! Ich hatte einen Portobello Burger mit Extra Käse im Vollkornbun. Es war lecker, aber anders als bei Freddy Shilling, wo ich auch einen Portobello Burger gegessen hab. Der Burgerlich Portobello Burger besteht aus einem Vollkornbun (das Bun kann man sich selbst aussuchen), etwas Salat, gebrateten Ziwiebeln und einem Portobello Pilz, der mit Frischkäse gefüllt ist. Ich habe mir das Ganze noch mit Cheddar überbacken lassen.
Geschmacklich eine runde Sache, die einzelnen Komponenten harmonieren wunderbar zusammen, alles hat frisch und ganz fantastisch geschmeckt, auch ich fand es nicht zu fettig (das wurde z.B. bei 4square bemängelt).
Nach einem Burger hatte ich noch Hunger, sodass ich mir noch Pommes mit einem Hot Chilli Chutney bestellt hab. Die Pommes waren super, wie erwartet: Knusprig und schön goldig braun. Die Soße war lecker, keine Frage, aber ich habe bei "Hot Chilli" mehr Chilli erwartet, ich fand sie eher süß mit einem nichtscharfen Paprika/Peperoni-Geschmack. Die Soße und die Pommes sind vegan, da in Pflanzenfett frittiert wird.
Das Burgerlich hat ein schönes und stimmiges Konzept, die Einrichtung ist sehr hip und modern, der Service ist schnell und nett und das Essen ist sehr lecker. Allerdings habe ich einen Wunsch: Mehr vegetarische, vielleicht sogar mal einen veganen Burger! Ich hätte gerne mehr Auswahl und Abwechselung zwischen dem Burgerbrötchen.

Noch mal ein herzliches Danke an die Organisatoren vom #bnbköln und an das Burgerlich!


Verpasse nie wieder etwas und folge mir auf...
Twitter von Keks und Karotte Facebook von Keks und Karotte bloglovin von Keks und Karotte RSS von Keks und Karotte

Kommentare

Oder wie wäre es mit?

[Rezept] Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich | Einfach lecker zum Frühstück

"Wir müssen vor der Party nichts essen - es gibt immer fantastisches Essen!" erklärte ich dem Liebsten, als wir auf dem Weg zur Geburtstagsparty von einer ehemaligen Kommilitonin waren.
Und wie das so als Foodie umgeben von anderen Foodies so ist - immer wird sagenhaftes Essen kredenzt. Während ich mich auf der Party neugierig durchs Buffet probierte, blieb ich an einem unscheinbar aussehenden Aufstrich hängen: Süß, herzhaft, wunderbar cremig und einfach lecker! Natürlich konnte ich nicht nach Hause fahren, ohne dem Gastgeber das Rezept abzuluchsen (und es direkt nachzumachen... ;))


Frühlingszwiebel-Dattel-Aufstrich20 Minuten, 1 mittlere Schüssel, leicht, Vegetarisch


Zutaten:1 Packung Frischkäse (möglichst Doppelrahm-Stufe)3 Frühlingszwiebeln10 Datteln vielleicht noch einen Schuss Milch Salz/Pfeffer
So geht's:Die Frühlungszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Verwertet auch die grünen Enden!Die Datteln entkernen und klein hacken.In einer Schüssel den Frischkäse…

Foodbloggercamp Reutlingen 2017 | Foodblogger Träume werden wahr

Am Wochenende war es endlich wieder soweit: Foodblogger aus dem ganzen Land tummelten sich im Cooking Concept in Reutlingen, um gemeinsam zu backen, kochen und zu trinken.

Das Foodbloggercamp ist im Grunde ein Barcamp - das heißt, die Teilnehmer bestimmen das Programm. Auch dieses Jahr war es super vielfältig und ich konnte mich kaum entscheiden, zu welcher Session ich lieber gehen wollte.
Aber es gab auch sehr viel, sehr leckeres und vielfältiges Essen. Wirklich ein Traum!

#fbcr17 - SamstagSelber Nudeln machen mit  Mareike von Zuckerschnee.Vor langer Zeit habe ich Herr Grüns Nudelteig ausprobiert und war ziemlich begeistert von meinen selbstgemachten Bärlauch-Nudeln. In der Session haben wir gemeinsam Farfalle und kleine Röllchen-Nudeln hergestellt. Das war ziemlich meditativ und hat super viel Spaß gamacht. Vielleicht leihe ich mir Mamas Nudelwalze nochmal aus..

Pinterest mit Andrea von Zimtkeks und Apfetarte Pinterest ist (wie Snapchat übrigens auch) voll an mir vorbei gegangen... Z…

[Nachgekocht] No knead bread | Brot ohne Kneten

Hejhej!

War es bei dir auch so, dass du als vor dem Ofen gesessen hast, wenn Mama Pizza oder Kuchen gebacken hat? Gespannt und voller Vorfreude? So ging es mir, als mein Freund das no knead bread ausprobierte.
Es ist nicht nur super einfach, und erfordert nur ein paar Handgriffe, nein, es ist auch noch super lecker - außen knusprig, innen weich und saftig. So, wie Brot sein sollte. Und es riecht, hach!

Kein-Kneten-Brot / No knead bread10 Minuten Arbeitszeit, 15h und 2 h gehen, 45Min Backen, 1 Laib Brot (ca. 650g), leicht, Vegan!


Zutaten:360g Mehl (120g weißes Weizenmehl; 240g Roggenmehl)1/4 TL Trockenhefe1 1/2 TL Salz (tut ruhig etwas mehr rein, ich finde das Brot etwas unsalzig!)350ml Wasser
So geht's:Alle trockenen Zutaten miteinander verrühren und dann das ganze Wasser hinzugeben und gut vermischen. Es sollte eine homogene Masse entstehen. Die Schüssel in eine Plastiktüte stellen und 15 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.  Die Arbeitsfläche und Hände mit Mehl bestäuben. De…